ibug - Festival für urbane Kunst

deen

ibug 2017 in Chemnitz

ibug Brache in Chemnitz

Die Industriebrachenumgestaltung – kurz „ibug“ – geht 2017 in ihre zwölfte Auflage. In diesem Jahr findet das renommierte Festival für urbane Kunst und Kultur erstmals in Chemnitz statt. Im Sommer werden dort die verfallenen Hallen der SPEMAFA, des ehemaligen VEB Spezialmaschinenfabrik an der Lerchenstraße, zur Ausstellung auf Zeit. Ab Mitte August reisen mehr als 100 Künstler nach Westsachsen und verwandeln das Areal, dass als Fleischmaschinenfabrik der Gebrüder Unger 1889 gegründet wurde, mittels Streetart und Graffiti, Illustrationen und Installationen, Malerei und multimedialen Projektionen in ein buntes Gesamtkunstwerk.

Die wichtigesten Infos:

25. bis 27. August & 1. bis 3. September 2017

SPEMAFA - ehem. VEB Spezialmaschinenfabrik
Lerchenstraße 12, 09111 Chemnitz


Öffnungszeiten:
jeweils Freitag ab 15:00 sowie Samstag und Sonntag ab 10:00 Uhr.
Letzter Einlass: 19:00 Uhr.

Biergarten:
jeweils Freitag und Samstag ab 19:00 Uhr.

Eintritt:
7, - Euro, 5, - Euro ermäßigt.
Festivalticket: 10, - Euro für ein Wochenende.

Künstler aus aller Welt kommen nach Chemnitz

Auch 2017 haben sich wieder Kreative aus aller Welt zur ibug angekündigt. Darunter bekannte Gesichter wie Tasso (Meerane), Quintessenz (Berlin), Kera (Berlin), Guido Zimmermann (Frankfurt), Zonenkinder (Hamburg), Hifi (Dortmund) oder Julia Humpfer (Stuttgart) und internationale Gäste wie Nespoon (Polen), Chromeo und Taina (Schweiz), Madame Moustache (Frankreich), Sanne Maloe Slecht und ZZNNArt (Niederlande), Koctel und Necko (Spanien), Koz Dos und Luca di Maggio (Italien), Kid Crayon, Wasp Elder und Malarko (Großbritannien), Dima Fatum und Maria Uvarova (Ukraine), Said Dokins und Eva Bracamontes (Mexiko), Stephen Swartz (USA), Wartin Pantois (Kanada) oder Robolito (Brasilien).

Zwei Festivalwochenenden mit vollem Programm

Das Ergebnis der kreativen Woche ist für Kunstfans und Neugierige an zwei Festivalwochenenden – vom 25. bis 27. August und vom 1. bis 3. September – zu sehen und zu erleben. Das Festivalprogramm bietet dazu u.a. Filme aus der und über die Urban Art Szene und Künstlergespräche. Bei Führungen durch die Brache präsentieren u.a. die Künstler selbst ihre Arbeiten und vermitteln Hintergründe zur Geschichte des Austragungsortes und zum historischen Kontext. Außerdem gibt es einen Kunstmarkt, auf dem Werke der anwesenden Künstler gekauft werden können, und einen Biergarten, der jeweils Freitag und Samstag auf dem Festivalgelände mit einem Musikprogramm bis in die Nacht geöffnet hat.

Diskussion zur kreativen Nutzung von Brachen

Eine besondere Diskussionsrunde am Samstag, den 26. August um 14 Uhr wirft unter dem Titel „Kreative Räume statt verlassener Orte“ einen anderen Blick auf die ibug: Es geht um die Frage, wie sich Festivals und andere kreativwirtschaftliche Nutzungskonzepte für Industriebrachen auf die Stadt- und Regionalentwicklung auswirken. Welche Chancen eröffnen Formate wie die ibug für die Region? Welche Erwartungen knüpfen Kreative, Immobilieneigentümer und Kommunen an solche Konzepte? Wie lassen sich Leerstände im Spannungsfeld zwischen Idealismus und Pragmatismus sinnvoll und nachhaltig für die Kultur- und Kreativwirtschaft nutzen? Diese und andere Fragen diskutieren Kreative, Immobilienbesitzer und kommunale Vertreter aus Chemnitz und ganz Sachsen. Die Diskussion ist eine Kooperationsveranstaltung der ibugMacher und des KulturTragWerk Sachsen e.V. mit der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH und dem Sächsischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft.

Die Idee der Industriebrachenumgestaltung

Die Anfänge der ibug liegen 2006 in Meerane und gehen Hand in Hand mit der Suche des Künstlers „Tasso“ nach neuen Entfaltungsmöglichkeiten. Aus der ersten Industriebrachenumgestaltung hat sich seitdem ein weltweit bekanntes und renommiertes Festival für urbane Kunst entwickelt. Traditionell am letzten Augustwochenende wird dafür eine Brache in Westsachsen als temporäre Ausstellung freigegeben. Im Fokus der internationalen Graffiti-, Streetart- und Medienkünstler steht dabei das Experiment mit Genres, Materialien und Techniken ebenso wie die Vergangenheit der Brache und ihre Architektur. Neben dem Festival selbst werden in Chemnitz vor und während der ibug übrigens auch leerstehende Ladengeschäfte auf dem Brühl von Künstlern und Initiativen belebt und verschiedene Fassaden im Stadtgebiet gestaltet.

ibug 2017 in Chemnitz

ibug Brache in Chemnitz

It´s about time for ibug No 12! This year, the well known festival for urban art and culture goes down in the saxonian metropolis of Chemnitz, Germany. During summer a long forgotten special-purpose machines factory called SPEMAFA or formerly „VEB Spezialmaschinenfabrik“ becomes a temporary venue for the colorful exhibition. In mid-August more than 100 artists travel to the brownfield in west-saxony and transform this remnant of GDR-industry, once built in 1889 by the brothers Unger, into an synthesis of the arts by street art and graffiti, illustrations and installations, murals and multimedia projects.

Most important infos:

25th to 27th of August & 1st to 3rd of September

SPEMAFA - former VEB Spezialmaschinenfabrik
Lerchenstraße 12, 09111 Chemnitz


Opening hours:
on Fridays from 3 pm, Saturdays and Sundays from 10 am
Last Entry: 7 pm

Beergarden:
Fridays and Saturdays from 7 pm

Admission:
7 Euro per day, 5 Euro reduced price
Festivalticket for the whole weekend: 10 Euro

Look who’s there!

Again creative folks from all over the world announced themselves for ibug 2017. There´ll be familiar faces like Tasso (Meerane), Quintessenz (Berlin), Kera (Berlin), Guido Zimmermann (Frankfurt), Zonenkinder (Hamburg), Hifi (Dortmund) or Julia Humpfer (Stuttgart) as well as international guests including Nespoon (Poland), Chromeo and Taina (Switzerland), Madame Moustache and BenjAMIN Duquenne (France), Sanne Maloe Slecht and ZZNNArt (Netherlands), Koctel and Necko (Spain), Koz Dos and Luca di Maggio (Italy), Kid Crayon, Wasp Elder and Malarko (Great Britain), Dima Fatum and Maria Uvarova (Ukraine), Said Dokins and Eva Bracamontes (Mexico), Stephen Swartz (USA), Wartin Pantois (Canada) or Robolito (Brazil).

Two art-packed weekends

The results of the creative phase are open to public once from the 25th to the 27th of August and again between the 1st and 3rd of September. A colorful program frames the festival, offering movies of and about the urban art scene, artist-talks, panel-discussions and an art market. Joining one of the guided tours visitors get an insight into ibug´s, as well as the brownfield´s history, background information about the artworks and their makers and a lot of amusing or interesting stories about the last 10 years of the festival. Afterwards they can relax and lean back in the openair pub, listening to some chilled tunes and enjoy the unique atmosphere.

The creative exploitation of brownfields

A remarkably panel-discussion on Saturday, the 26th of August at 2pm under the title „Kreative Räume statt verlassener Orte“ takes a look at the ibug from another perspective. It´s about the question how festivals and other creative utilization concepts for brownfields affect the developement of a city or region. Which possibilities present themselves to the area, which expectations do creative folks, property-owners or local authorities have? How can vacancies be used sustainable between Idealism and pragmatism for the culture- and creative industry? Those and other questions will be discussed by artists, property-owners and representatives of the saxonian local authorities. It´s a cooperation between ibug, KulturTragWerk Sachsen e.V., Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH and the Sächsischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft.

The idea of ibug

The ibug´s roots go back to the year 2006, the small saxonian city Meerane, an artist called Tasso and his pursuit of development. The first small get-together over 10 years ago meanwhile became an internationally known festival for urban art and culture. Traditionally taking place at the last weekend in August somewhere in West-Saxony, an industrial brownfield is opened for Streetart-, Graffiti-, and MediaArtists from all over the world. Each one of them brings in his or her creativity into a synthesis of the arts. The mix of genres, styles, materials and techniques as well as the history of the brownfield play a key role in the annual experiment. Beyond the festival itself, the ibug spreads deeper into the city this year. Before and during the creative phase vacant shops and facades along the Brühl, one of the main shopping roads in Chemnitz, serve as a canvas for the ibug-artists.

kontakt ╱ contact

organisation ╱ project management

Thomas Dietze
thomas.dietze@ibug-art.de

projektträger ╱ project lead

KulturTragWerk Sachsen e.V.
vertreten durch Daniel Schneider
Zietenstraße 2A 09130 Chemnitz
info@ktw-sachsen.de
Registergericht: Amtsgericht Chemnitz
Registernummer: VR 3179

künstlerbetreuung ╱ artist relations

Christin & Rahel
artist@ibug-art.de

personal ╱ staff

Julia & Mareen
helfer@ibug-art.de

presse ╱ press

Michael Lippold
+49 (0) 171 4342464
Peter Thormeyer
+49 (0) 172 8640782

presse@ibug-art.de

pressemappe ╱ press kit

photos
info

führungen für schulen ╱ school guidances

Geführte Rundgänge für Lehrkräfte, Schul- und Berufsschulklassen vom 29.8.-31.8.2017 ab 9:00 Uhr.
Themen:
Infos zu Künstlern und Kunstwerken
Diskussionen zu den Kunstwerken
Geschichtliche Infos zur Brache im historischen Kontext
Mehr Infos bekommt ihr von Christin:
christin@ibug-art.de

kontakt ╱ contact

partner ╱ partners

An erster Stelle danken wir unserem Team, der IBUg Family, allen Helfern und natürlich den Künstlern und Gästen die die IBUg jedes Jahr wieder möglich machen! ╱ At first thanks to the team, the family, all helping hands and of course the artists and guests. Without you there would be no IBUg!

sponsoren ╱ sponsors 2017

IBUg 2017 Sponsoren

partner ╱ partners 2017

IBUg 2017 Partner

medienpartner ╱ media partners 2017

IBUg 2017 Medienpartner

impressum ╱ imprint

Haftung für Inhalte
Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.
Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Datenschutz
Die Nutzung unserer Webseite ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen bei Kontaktaufnahme) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.
Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.